Do, 23. November 2017

Bergdrama

11.08.2014 20:43

Vorarlberg: Ex-Boss der Allianz stürzt in den Tod

Der ehemalige Chef der deutschen Allianz-Versicherung, Gerhard Rupprecht, ist bei einem Bergunglück in Vorarlberg ums Leben gekommen. Der tödliche Unfall habe sich am Freitag an der Roggalspitze ereignet, berichteten mehrere deutsche Medien am Montagabend.

Laut der "Welt" habe ein Gesteinsbrocken die Sicherheitsleine des 65-Jährigen durchtrennt, daraufhin sei Rupprecht 100 Meter in die Tiefe gestürzt. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Rupprecht war von 1991 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2010 Vorstandsvorsitzender der Allianz. "Alle Allianzer in und außerhalb Deutschlands, und in ganz besonderer Weise die Mitarbeiter und Führungskräfte der Allianz Lebensversicherung sind tief bestürzt über den Unfall von Herrn Dr. Rupprecht", teilte Vorstandschef Michael Diekmann am Montag in einer Aussendung mit. "Wir trauern um einen großartigen Kollegen, einen leidenschaftlichen Mathematiker und einen humorvollen Menschen, dem die Allianz sehr viel zu verdanken hat."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden