Sa, 18. November 2017

„Alle sahen zu“

11.08.2014 17:00

59-Jähriger in U-Bahn von Jugendlichen verprügelt

Noch immer geschockt ist ein 59-jähriger Wiener aus Floridsdorf, der mit der U-Bahn von Kagran in Richtung Schwedenplatz fuhr. Als er sich über den Lärm von vier Jugendlichen aufregte und sie ersuchte, etwas leiser zu sein, gingen sie auf ihn los. Erst als ein Fahrgast die Notbremse zog, ließen sie von ihrem blutenden Opfer ab und flüchteten aus dem Zug.

Zu der Attacke kam es am Montag gegen 7 Uhr früh. In der U1 befanden sich einige Fahrgäste. "Es sahen alle zu, doch geholfen hat mir niemand", wundert sich der 59-Jährige, der Angst hatte, dass die rund 18-Jährigen auch seine Bekannte, die mit ihm mitfuhr, angreifen würden. "Sie haben sie zum Glück nur beschimpft und beleidigt", so der Verletzte, der in Panik nach Hause fuhr und erst von dort die Polizei in der Hermann-Bahr-Straße in Wien-Floridsdorf anrief.

Verärgert ist der Wiener, dass es kaum Zivilcourage gegeben hat. Er überlegt sich nun, ob er nur noch mit einem Pfefferspray oder Elektroschocker U-Bahn fahren soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden