Mo, 20. November 2017

Kriegshorror

11.08.2014 15:06

Prinz Harry schockt mit schonungslosem Bericht

Prinz Harry kann die schrecklichen Bilder von seinem Afghanistan-Einsatz immer noch nicht vergessen. Der 29-jährige Brite war zweimal am Hindukusch stationiert, zuletzt 2012 - besonders aber die erste Tour 2007 macht ihm auch heute noch zu schaffen. In einem schockierenden Bericht schreibt er jetzt über den Horror in seinem Kopf.

"Junge Kerle zu sehen, viel jünger als ich, eingewickelt in Plastik, mit fehlenden Gliedmaßen und mit einer Unmenge an Schläuchen, die aus ihnen rauskamen - das war etwas, worauf ich nicht vorbereitet war", beschreibt Harry die Schrecken des Krieges in einem Gastbeitrag in der "The Sunday Times".

Mit als größte Gefahr für Soldaten in Afghanistan galten von Terroristen improvisierte Sprengsätze, die am Straßenrand angebracht wurden - sogenannte IEDs (Improvised explosive Devices): "Ich hatte es noch nie aus erster Hand gesehen. Mit 'es' meine ich die Verletzungen, die durch unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung entstanden sind." Da seien Kinder gewesen, die durch solche Sprengfallen gestorben seien, und Soldaten, die tot auf dem Schlachtfeld gelegen hätten. Die Druckwellen abhebender Kampfhubschrauber hätten ihn nachts nicht schlafen lassen. "Man sieht es, man riecht es, man hört es, man fühlt es - es gab kein Entfliehen", so der Prinz.

Als Hubschrauber-Pilot habe er mit den Worten "Operation Vampir" immer wieder ans Lazarett durchgeben müssen, dass große Mengen an Blutkonserven für Schwerverwundete benötigt werden. "Wenn ich daran denke, läuft es mir noch immer kalt den Rücken runter", schildert der jüngste Sohn des britischen Thronfolgers Prinz Charles. Als er im Februar 2008 nach seinem ersten Afghanistan-Einsatz nach Hause flog, waren drei britische Kameraden im künstlichen Koma und die Leiche eines dänischen Soldaten im selben Flugzeug wie der Prinz.

Derzeit ist Harry damit beschäftigt, die "Invictus Games" in London zu organisieren und zu promoten. Bei dem dreitägigen Event im September werden im Krieg verletzte Veteranen aus 14 Ländern in verschiedenen Sportarten gegeneinander antreten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden