Mo, 20. November 2017

Drama in NÖ

09.08.2014 15:18

Kind bei Verkehrsunfall auf A1 in Auto verbrannt

Zu einem dramatischen Verkehrsunfall ist es am späten Samstagvormittag auf der Westautobahn (A1) bei Pöchlarn im niederösterreichischen Bezirk Melk gekommen. Ein achtjähriger Bub verbrannte im Unfallwagen. Seine Großmutter - sie hatte den Wagen gelenkt - erlitt schwere Brandverletzungen.

Wie "Notruf NÖ" berichtete, war der Pkw gegen 11.40 Uhr auf der Richtungsfahrbahn Salzburg gegen die Lärmschutzwand geprallt und hatte sich mehrmals überschlagen. Anschließend ging der Wagen sofort in Flammen auf.

Es habe eine Feuerwalze gegeben, berichtete Philipp Gutlederer von "Notruf NÖ". An die Unfallstelle auf der A1 sei ein Großaufgebot an Rettungskräften entsandt worden. Als Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Pöchlarn am Unfallort eintrafen, habe der Pkw noch immer gebrannt, teilte Feuerwehrsprecher Franz Resperger mit. Beherzte Autofahrer hätten zuvor - vergebliche - Löschversuche unternommen.

Kind bis zur Unkenntlichkeit verbrannt
Das Kind sei bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Die schwer verletzte Lenkerin wurde dem Sprecher zufolge von Ersthelfern aus dem Auto gezogen. "Christophorus 2" flog die schwer verletzte Frau ins AKH Wien.

Die Westautobahn war im Unfallbereich zwischen Pöchlarn und Ybbs vorübergehend gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden