Sa, 25. November 2017

Aufbahrung

08.08.2014 18:12

5.000 Menschen nahmen am Sarg Abschied von Prammer

Mehr als 5.000 Menschen haben im Parlament persönlich von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer Abschied genommen. Der Sarg der am vergangenen Samstag verstorbenen SPÖ-Politikerin war am Donnerstag und Freitag in der Säulenhalle aufgebahrt. Unter den Trauerbesuchern waren zahlreiche Vertreter des politischen und religiösen Lebens, darunter Amtsvorgänger Andreas Khol.

Im elektronischen Kondolenzbuch waren - laut Parlamentskorrespondenz - bis Freitag am späten Nachmittag 5.400 Einträge verzeichnet, rund 2.000 Trauernde haben überdies im Besucherzentrum des Hohen Hauses schriftlich kondoliert.

Am Samstagvormittag verabschiedet sich das offizielle Österreich in einer Trauerfeier vor dem Parlament von Prammer, ehe sie am Zentralfriedhof im engsten Familienkreis beigesetzt wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden