Mo, 18. Dezember 2017

Geld aus Bordkasse

08.08.2014 17:00

Italienische Airline am Flughafen Wien gepfändet

Nach der Landung kam der Exekutor! Ein langer Rechtsstreit zwischen drei Urlaubern aus Kärnten und einer italienischen Fluglinie hat jetzt auf dem Rollfeld des Flughafens Wien-Schwechat geendet: Weil sich die Airline geweigert hatte, die Touristen nach einem verspäteten Flug zu entschädigen, holten sich Anwälte der Arbeiterkammer das Geld direkt aus der Bordkasse.

Der Urlaub war vorbei, die Koffer gepackt, die drei Klagenfurter warteten auf dem Flughafen Barcelona auf ihre Maschine. Das Problem: Der Flieger hob nicht ab. "Die halbe Nacht haben wir am Airport gewartet, hatten keine Information, wann wir endlich nach Hause fliegen können", schildert Günter Missoni.

Für ihn ging der Ärger nach der Rückkehr in die Heimat weiter: Die Klagenfurter forderten eine Entschädigung, die Fluglinie reagierte nicht. Auch nicht auf die Interventionen der Arbeiterkammer. "Wir haben einen neuen Weg beschritten und beim Bezirksgericht daher eine Exekutionsbewilligung erwirkt", erklärt Konsumentenschützer Mario Drussnitzer.

750 Euro direkt aus Bordkasse geholt
Als der nächste Flieger der Italo-Airline auf österreichischem Boden landete, ging ein Jurist an Bord der Maschine und holte sich das Geld für die Entschädigung direkt aus der Bordkasse. Die Klagenfurter dürfen sich über 750 Euro freuen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden