So, 17. Dezember 2017

Realitystar empört

08.08.2014 12:14

Kim Kardashian als Crystal-Meth-Schreckgespenst

Aufregung um die Anti-Drogen-Seite eines US-Polizeibüros: Kim Kardashian wurde dort als Warnung vor dem Missbrauch von Crystal Meth als entstellte Drogenkranke gezeigt. Das normalerweise weder foto- noch publicityscheue It-Girl ist empört über die Verunstaltung ihres Konterfeis und hat die Seite mittlerweile sperren lassen.

Unfreiwillig wurde die US-Realityqueen zum Schreckens-Werbegesicht für eine Anti-Drogenkampagne des Bradley-County-Polizeireviers im US-Bundesstaat Tennessee. Wenn man sich auf der Webseite durch Fotos von entstellten Crystal-Meth-Opfern klickte, fand man auch ein mittels Photoshop verunstaltetes Foto von Kim Kardashian vor. Wer das Bild online gestellt hat, ist unklar.

Einige US-Medien berichten von einem übereifrigen Polizeimitarbeiter, der sich da als Schock-Fotokünstler an einem Glamour-Foto der 33-jährigen brünetten Schönheit vergangen hat. Laut US-Webseite "TMZ" wollte das Sheriff-Büro darüber aber keine Auskunft geben. Es sei lediglich zu erfahren gewesen, dass ein Freiwilliger, der nicht mehr für sie tätig sei, das Foto hochgeladen habe.

Jedenfalls hat der Polizeichef mittlerweile gehandelt und die Seite sperren lassen. Wer auf die Seite surft, bekommt nun die Worte "Under Construction", also "Baustelle", zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden