Mi, 13. Dezember 2017

53-Jähriger gefasst

07.08.2014 16:42

Ex-Freundin tagelang eingesperrt und vergewaltigt

"Ich lasse mich keinesfalls festnehmen", hat ein 53-Jähriger, der im niederösterreichischen Schwechat seine Ex-Lebensgefährtin drei Tage eingesperrt und mehrfach brutal vergewaltigt hatte, am Donnerstag gedroht, ehe er mit Messer und Pistole bewaffnet die Flucht ergriff. Einsatzkräfte der Cobra verfolgten den Verdächtigen bis nach Oberösterreich und fassten ihn dort.

Für die Frau war es ein Martyrium: Gefesselt, im Haus eingesperrt, dem Ex-Freund hilflos ausgeliefert. Mehrfach wurde sie vergewaltigt, dazwischen mit vorgehaltener Pistole mit Mord bedroht.

Am Donnerstagvormittag machte sich der Mann dann plötzlich mit seinem Van mit Gmundner Kennzeichen davon. Sein Opfer erstattete daraufhin in Schwechat Anzeige - sofort wurde eine Fahndung in Nieder- und Oberösterreich eingeleitet. Per Handy-Peilung wurde seine Spur zu Mittag beim Voralpenkreuz der A1 in Oberösterreich aufgenommen.

Pistole und Messer in Auto sichergestellt
Eine Zivilstreife hängte sich an, lotste die Cobra-Einheit durchs Land. Bei einer Tankstelle zwischen Altmünster und Bad Ischl schlug die Sondereinheit blitzschnell zu, der Verdächtige gab widerstandslos auf. In dem Pkw fanden die Beamten eine 9-mm-Faustfeuerwaffe und ein Messer.

Gegen den 53-Jährigen wird wegen Freiheitsentziehung und mehrfacher Vergewaltigung ermittelt. Nach Angaben der Landespolizeidirektion wurde der Beschuldigte in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden