Di, 24. Oktober 2017

Kurz nach Überfall

07.08.2014 17:00

Wiener Polizisten stellen Bankräuber in Taxi

Nicht lange über seine Beute hat sich ein 50-jähriger Bankräuber am Donnerstag in Wien-Liesing freuen können: Nachdem er mit einem Schal maskiert und mit einer Gaspistole bewaffnet die Volksbank in der Ketzergasse heimgesucht hatte, wollte er per Taxi flüchten. Doch die Fahrt endete abrupt, der Mann wurde von der Polizei gestellt.

Gegen 8.15 Uhr jagte der 50-Jährige zunächst einer Angestellten einen Heidenschreck ein und herrschte das Opfer an: "Bargeld her, aber schnell!" Die Beute stopfte der Mann in ein mitgebrachtes Einkaufssackerl.

"Ein Einsatz wie aus dem Bilderbuch"
"Nach dem Coup flüchtete der Verdächtige zu Fuß aus der Filiale und rannte zum nächsten Taxi-Standplatz", schilderte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Dabei erregte er die Aufmerksamkeit eines Passanten.

Als dann auch eine Polizeistreife, die zufällig in der Nähe war, am Tatort eintraf, saß der 50-Jährige in der Falle. "Die Kollegen hielten das Taxi an und legten dem Räuber Handschellen an. Ein Einsatz wie aus dem Bilderbuch", so Maierhofer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).