Mo, 23. Oktober 2017

"Shades of Grey"

07.08.2014 15:46

Melanie Griffith kann Sado-Maso-Szenen nicht sehen

Schauspielerin Melanie Griffith will sich den Film "Fifty Shades of Grey" (Trailer oben ansehen), der ihre Tochter Dakota (24) schon vor dem Kinostart weltberühmt gemacht hat, auf keinen Fall ansehen. "Ich kann doch nicht zuschauen, wie mein kleines Mädchen ausgepeitscht und angekettet wird!", sagt sie.

Nachdem Melanie Griffith im Vorjahr noch voller Stolz verkündet hatte, dass ihre Tochter die Hauptrolle in den "Fifty Shades of Grey"-Filmen bekommen hat - "Mein schönes Kind Dakota wurde ausgewählt, Ana Steele in 50 Shades zu spielen!!! Aufgepasst, Welt! Hier kommt sie!!!", twitterte sie damals aufgeregt -, ist sie mittlerweile offenbar nicht mehr so begeistert von der ersten großen Filmrolle ihrer hübschen Tochter.

Der Schweizer Nachrichtenseite "Blick" sagte Griffith, dass sie sich den Film nicht im Kino ansehen werde. Auch ihr zweimaliger Ex-Mann Don Johnson, der Vater von Dakota, werde das Werk meiden. "Nein, 'Fifty Shades of Grey' tue ich mir nicht mal auf der Leinwand an. Don und ich haben einen Pakt geschlossen, dass wir Dakota in dieser Rolle nicht sehen werden. Ich kann doch nicht zuschauen, wie mein kleines Mädchen ausgepeitscht und angekettet wird!", wird die 56-Jährige zitiert.

Dakota Johnson schlüpft in "Fifty Shades of Grey" in die Rolle der jungen Anastasia Steele, die sich in den schwerreichen Geschäftsmann Christian Grey verliebt, der sie in seine erotischen Sado-Maso-Fantasien und sein glamouröses Jetset-Leben hineinzieht. Die Rolle des Christian Grey spielt der 32-jährige irische Schauspieler Jamie Dornan. Ins Kino kommt der Streifen am Valentinstag 2015.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).