Sa, 18. November 2017

Trotz Widerstand

07.08.2014 10:54

Uber will in Deutschland weiter expandieren

Trotz der aktuellen Proteste und Bedenken seitens der Behörden und Taxiverbände will der Mitfahrdienst Uber in Deutschland weiter expandieren. Als Nächstes werde das Unternehmen in Düsseldorf aktiv, sagte ein Sprecher des deutschen Uber-Zweigs dem "Handelsblatt" vom Donnerstag. Dort solle der Dienst UberPop, bei dem Privatleute gegen Geld Fahrdienste leisten können, angeboten werden. Für die Zukunft sei eine Geschäftstätigkeit auch in Köln und Stuttgart geplant.

In Berlin, München, Hamburg und Frankfurt am Main ist Uber bereits präsent. Allerdings gibt es in allen vier Städten behördliche Bedenken gegen das Angebot des US-Unternehmens. In Hamburg verbot die Hamburger Wirtschaftsbehörde Uber im Juli den Transport von Passagieren. Das Unternehmen reichte vor Gericht einen Eilantrag dagegen ein - bis zur Entscheidung darf Uber weiter vorgehen wie bisher.

Behördenvertreter aus Berlin, Frankfurt und München bestätigten zudem der "Süddeutschen Zeitung", sie prüften, ob und wie sie dem Anbieter seine Dienstleistung gegebenenfalls untersagen könnten. Auch in Düsseldorf gibt es nun Bedenken. Ein Sprecher der Stadt sagte dem "Handelsblatt", falls Uber "hier sein übliches Angebot anbieten" werde, "sehen wir die gleichen Probleme wie andere Städte und werden gegebenenfalls dagegen vorgehen".

Taxiverbände protestieren
Einige Behördenvertreter und Juristen sind der Auffassung, dass Fahrer, die bei Uber ihre Dienste anbieten, einen Personenbeförderungsschein vorweisen müssen. Außerdem benötige die Firma möglicherweise Taxi-Konzessionen. Die etablierten Taxiverbände machen seit Längerem gegen Uber und Mitbewerber wie die deutsche Firma Wundercar mobil. Sie sehen in den Anbietern unlautere Konkurrenz.

Uber bietet neben der Vermittlung privater Fahrer bei den Varianten UberPop und UberX mancherorts auch professionelle Limousinendienste an. Die Firma expandiert stark und ist bereits in mehr als 30 Ländern aktiv, darunter auch Österreich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden