Do, 23. November 2017

Prozess in OÖ

07.08.2014 10:54

Pudel nicht reinrassig: Halterin klagt Züchterin

"Dusti" ist ein entzückender kleiner Hund. Sein Frauerl fuhr extra 250 Kilometer von Tirol zur oberösterreichischen Züchterin, zahlte 1.200 Euro für den Welpen. Doch dann kamen ihr Zweifel über seine Reinrassigkeit. Nun findet deswegen ein Prozess in Schärding in Oberösterreich statt.

Die Tiroler Hundebesitzerin liebt ihren "Dusti" – aber sie hat offenbar berechtigte Zweifel, ob ihr Augenstern tatsächlich ein reinrassiger Zwergpudel ist. Die Hundefriseurin, zu der Dusti zwecks Schur gebracht wurde, kommentierte ziemlich brutal: "Das ist ja ein Bastard!" Und langsam kamen auch der Tirolerin Zweifel.

Gutachten: Dusti ist kein reinrassiger Pudel
Sie ließ privat ein Gutachten erstellen. Das Ergebnis: Dusti sei zu maximal 43 Prozent ein Zwergpudel – der Rest sind andere Rassen. Die Züchterin bot die Rücknahme des Hundes an. Sein Frauerl will ihn aber nicht mehr hergeben. Doch sie klagte 400 Euro Preisminderung ein. Der Prozess wurde zur Einholung eines weiteren Rassegutachtens vertagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).