Do, 23. November 2017

Wirtschaftsmotor

07.08.2014 08:35

„App-Economy“ schafft eine Million Jobs in Europa

Die Anbieter von Apps für Smartphones und Tablets könnten in der EU heuer bis zu 12,4 Milliarden Euro erwirtschaften. Das ist Ergebnis einer aktuellen Studie des britischen Marktforschungsunternehmens Vision Mobile. Die App-Branche stehe damit für eine Million Arbeitsplätze in der EU, darunter 460.000 Programmierer.

Besonders wichtig seien Entwicklungen für Apples iOS: Jeder zweite Job in der "App-Economy" sei dem mobilen Betriebssystem des iPhone-Herstellers zuzuordnen. Die Google-Plattform Android werde in der EU zwar von mehr Menschen genutzt als iOS, doch bei den Entwicklern ist sie der Erhebung zufolge weniger beliebt: 43 Prozent der Entwickler setzten auf die Apple-Plattform, während 35 Prozent das Google-System bevorzugten.

EU-Kommissarin Neelie Kroes erklärte am Mittwoch in Brüssel, das Tempo der Schaffung neuer Arbeitsplätze und des Umsatzwachstums in der App-Wirtschaft sei unglaublich. "Welcher andere Sektor wächst um 25 Prozent im Jahr?" Die Effekte gingen weit über die Hersteller von Apps selbst hinaus. "Apple und andere haben eine wirtschaftliche Revolution begonnen", sagte Kroes. Sie setze sich dafür ein, dass Europa bei dieser Entwicklung ganz vorne mitmische.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden