So, 19. November 2017

Arbeitsunfall in Vbg

06.08.2014 21:34

Bregenzer (52) von Eisenstange aufgespießt

Bei einem schweren Arbeitsunfall wurde am Mittwochnachmittag in Fußach ein 52-jähriger Mann aus Bregenz von einer Eisenstange aufgespießt. Die Feuerwehr musste das Eisen abtrennen, bevor das schwer verletzte Opfer - mitsamt dem Metallstück im Körper - per Notarzthubschrauber in das Landeskrankenhaus Feldkirch geflogen werden konnte.

Laut Polizeiinspektion Höchst ereignete sich der Unfall gegen 16.45 Uhr, als der Bregenzer ein noch unfertiges Gartenhaus mit einer Plane abdecken wollte. Aus dem Betonfundament rund um das Gebäude ragten mehrere Eisenstangen rund 25 Zentimeter aus dem Boden, sie waren mit Plastikblumentöpfen abgedeckt.

Während der Arbeit rutschte die Leiter seitlich weg und der Mann fiel rücklings auf den Boden. Dabei bohrte sich eine der Stangen mit zwölf Millimetern Durchmesser durch die linke Körperhälfte und den unteren Rückenbereich. Nach der Erstversorgung durch die Rettungskräfte wurde von der Feuerwehr die Gewindestange unter dem Verletzten mittels Bergeschere durchgetrennt, bevor er abtransportiert werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden