Do, 14. Dezember 2017

Gewalt unter Syrern

06.08.2014 16:12

Traiskirchen: Polizei musste Lynchmob aufhalten

Nächtliche Eskalation im Asylzentrum Traiskirchen in Niederösterreich: Syrische Flüchtlinge wollten einen ebenfalls um Asyl ansuchenden Landsmann als Al-Kaida-Kämpfer entlarvt haben. Zahlreiche Flüchtlinge versuchten daraufhin, den Syrer zu lynchen.

Wie die "Krone" erfuhr, kam es in der Nacht auf Mittwoch zu gewalttätigen Ausschreitungen, an denen rund 100 Asylwerber beteiligt waren. Die Polizei konnte das Schlimmste demnach mit einem Großaufgebot verhindern und den Aufstand niederschlagen.

Der Syrer (42) habe zuvor unter anderem im Internet mit seinen Verbindungen zum Terrornetzwerk geprahlt, hieß es seitens seiner Landsleute. Einige gaben auch an, Azzedin J. persönlich als "Al-Kaida-Krieger" und als "Mörder" wiedererkannt zu haben, der Gräueltaten an ihnen oder ihren Angehörigen verübt habe.

Ob es sich bei dem 42-Jährigen tatsächlich um einen Al-Kaida-Kämpfer handelt oder ob er Verbindungen zum Terrornetzwerk hat, ist unklar. Der Verfassungsschutz ermittelt.

Mehr lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Kronen Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden