Mo, 23. Oktober 2017

Pädophiler gefasst

05.08.2014 12:14

Google verteidigt Analyse von Gmail-Posteingängen

Google hat die Durchsuchung von E-Mails seiner Kunden auf Kinderpornografie verteidigt. Ein Sprecher erklärte am Montag, man nutze die entsprechende Technik nur, um in E-Mails seines Dienstes Gmail nach Bildern zu suchen, die Kindesmissbrauch zeigen. Nach Hinweisen auf andere Verbrechen - etwa die Verabredung zu einem Einbruch - suche Google nicht.

In den USA sind E-Mail-Anbieter verpflichtet, einen Verdacht auf Kinderpornografie den Behörden zu melden, wie das Zentrum für vermisste und missbrauchte Kinder (NCMEC) betonte. "Leider müssen sich alle Internetunternehmen mit Kinderpornografie beschäftigen", sagte der Google-Sprecher.

Google ergreift Maßnahmen gegen Pädophile
Darum entferne das Unternehmen illegale Bilder aus seinen Diensten wie Gmail oder der Suchmaschine und melde die Funde dem NCMEC. Das Zentrum am Rande Washingtons hat die sogenannte CyberTipline eingerichtet, über die Internetunternehmen einen Verdacht auf Kindesmissbrauch direkt der zuständigen Polizeidienststelle melden können.

Am Donnerstag war so ein 41-jähriger Angestellter eines Restaurants im texanischen Houston festgenommen worden (siehe Infobox). David Nettles von der Polizei Houston, zuständig für den Kampf gegen Kindesmissbrauch, sagte dem Lokalsender KHOU, ohne die Hilfe Googles wäre der Mann nicht entdeckt worden. "Ich kann diese Daten nicht sehen, ich kann dieses Foto nicht sehen - aber Google kann es."

Datenschützer wegen Mail-Analyse alarmiert
Kritiker in den USA äußerten jedoch Bedenken über die technische Möglichkeit der Internetkonzerne, persönliche Daten ihrer Nutzer auszuspionieren. Google selbst bestätigt in seinen AGB, die E-Mails von Gmail-Nutzern automatisiert zu scannen und die gewonnenen Daten für personalisierte Werbung und andere Google-Dienste zu verwenden.

Dass bei solchen Scans auch Kinderschänder entdeckt und aus dem Verkehr gezogen werden, halten zwar auch Datenschützer für lobenswert. Grundsätzlich wäre Google jedoch nicht dazu verpflichtet, die privaten E-Mails seiner User zu scannen.

Verhafteter ist vorbestrafter Sexualstraftäter
Der am Donnerstag festgenommene 41-Jährige ist nach Angaben des Senders KHOU als Sexualstraftäter registriert und war vor 20 Jahren wegen sexuellen Missbrauchs eines achtjährigen Buben verurteilt worden.

In seiner Wohnung seien auf seinem Smartphone und seinem Tablet kinderpornografische Fotos sowie Fotos von Kindern gefunden worden, die das Restaurant besuchten, in dem der Mann als Koch arbeitete. Laut KHOU wurde er wegen Besitzes und Weiterverbreitung von Kinderpornografie angeklagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).