Di, 21. November 2017

Mit Hypo-Milliarden

05.08.2014 11:01

TU-Studenten entwarfen fiktive Stadt „Hypotopia“

"Was könnte man mit 19 Milliarden Euro alles machen?", fragte sich eine Gruppe von Studenten an der Wiener TU. Gemeint ist jene Summe, welche die Hypo-Pleite die österreichischen Steuerzahler vorraussichtlich kosten wird. Die Studierenden entschieden sich letztlich für die Errichtung einer Stadt. "Hypotopia", das über 100.000 Menschen einen Lebensraum bieten könnte, existiert freilich nur fiktiv. Das Projekt ist auf YouTube zu bewundern.

Die Intention der Gruppe rund um TU-Student Lukas Zeilbauer war es, jene Summe plastischer zu machen, die die Rettung der pleitegegangenen Bank in Kärnten kostet. Eine Stadt schien dafür am besten geeignet. "Hypotopia soll sich möglichst nahe am Ausgangsort des gesamten Übels befinden", heißt es in der Projektbeschreibung. Der fiktive Ort ist daher in Kärnten angesiedelt und würde aufgrund der errechneten Dimensionen die sechstgrößte Stadt Österreichs sein.

Planer dachten an alles, was eine Stadt braucht
Insgesamt befinden sich mehr als 1.260 verschiedene Objekte in "Hypotopia", das sogar eine autarke Energieversorgung und ein innovatives Verkehrskonzept beherbergt. Und die Studenten haben wirklich alles einkalkuliert: Wohnhäuser, Bürogebäude, ein Stadion, Windkraftanlagen, Brücken, eine Müllverbrennungsanlage und vieles mehr.

Gegenüber "News" betonte Zeilbauer, "Hypotopia" solle keineswegs Kärnten in den Dreck ziehen. "Hätte die Hypo ihren Hauptsitz im Burgenland, wäre 'Hypotopia' eben dort angesiedelt." Außerdem gehe es beim Projekt, an dem sich Leute aus den Bereichen Architektur, Bauingenieurswesen und Informatik beteiligen, weniger um Protest, sondern vielmehr darum, den Menschen die Augen zu öffnen und eine breite öffentliche Diskussion über Bankenrettung, Steuern und die Zukunft Österreichs zu starten.

Begehbares Modell auf dem Wiener Karlsplatz
Es soll nicht nur beim virtuellen "Hypotopia" bleiben. Im Herbst soll ein begehbares Modell im Maßstab 1:100 auf dem Wiener Karlsplatz entstehen. Zahlreiche Sponsoren, die die Materialkosten berappen wollen, haben sich bereits gemeldet. Und wer weiß? Vielleicht wird eines Tages die Idee auch im Maßstab 1:1 verwirklicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden