Fr, 17. November 2017

Quälerei in Mexiko

05.08.2014 09:55

Bär ohne Unterkiefer: Zirkus muss Strafe zahlen

Die mexikanischen Behörden haben am Montag einen Zirkus mit einer Strafe von umgerechnet 39.000 Euro belegt, weil er seinen wilden Tieren Unterkiefer, Krallen oder Reißzähne entfernt hatte. Nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft hatte der Zirkus zudem keine Genehmigung für die Haltung der Tiere.

Die Behörden hatten dem Harley-Zirkus aus dem im Südosten gelegenen Dorf Dzidzantun bereits im März einen Bären, einen Löwen, drei Klammeraffen sowie einen Tiger weggenommen und in zwei Zoos untergebracht.

Dem Bären hatten die Zirkusmitarbeiter den Unterkiefer entfernt, seitdem konnte er keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen. Dem Löwen und den drei Affen hatten sie Klauen und Reißzähne gezogen, der Tiger hatte Probleme mit seinen Gliedmaßen.

Immer mehr Regionen in Mexiko verbieten Zirkussen wegen derartiger Exzesse allgemein die Arbeit mit wilden Tieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).