So, 19. November 2017

Schnüre, Haken & Co.

04.08.2014 09:31

Angelzubehör bringt Vögeln oft den qualvollen Tod

Während in Linz ein verunglückter Albino-Kauz gerettet werden konnte und nun wieder aufgepäppelt wird, spielt sich auf der Traun ein Tierdrama ab: Ein Gänsesäger hat sich mit dem Schnabel in einer Fischerleine verheddert, droht qualvoll zu verhungern.

"Bitte keine Schnüre, Haken oder Müll an Gewässern liegen lassen", richtet der Naturschutzbund einen dringenden Appell an alle Fischer. Denn auf der Traun hat sich ein Gänsesäger, der wesentlich größer als die Stockenten ist, in einer Fischerschnur verfangen, die sich um seinen Schnabel gewickelt hat – dadurch kann der Entenvogel nun aber nicht mehr fressen. Da alle Versuche, das Tier einzufangen, gescheitert sind, droht es zu verhungern.

Albino-Waldkauz wurde gerettet
"Leider passieren immer wieder Unfälle mit Fischerutensilien, die für Vögel tödlich enden", beobachtet Christian Mittermair vom oberösterreichischen Naturschutzbund. Gerettet werden konnte hingegen ein Albino-Waldkauz, der mit leichtem Schädel-Hirn-Trauma nahe des Botanischen Gartens in Linz gefunden wurde. Passanten brachten die Jungeule ins Tierheim, von dort kam sie zur Betreuung in die Greifvogelschutzstation.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).