Mi, 22. November 2017

Studentin ermordet

03.08.2014 19:00

Tiroler Richter lassen keine Verhandlung zu

Daniela K. starb zwei Tage vor ihrem 20. Geburtstag. Zwei Messerstiche töteten die hübsche Waldviertlerin – neun Jahre ist die Tat in einer Telefonzelle in Innsbruck her. Doch der Hauptverdächtige musste dazu nie vor Gericht Stellung beziehen: Geht es nach einem Innsbrucker Richter-Trio wird das auch nie passieren. "Falsch, der Kampf beginnt erst jetzt", sagt der Anwalt von Danielas Eltern.

Was Alfred Boran damit meint, ist schnell erklärt – der Wiener Jurist wagt einen juristischen Schachzug: Er hat eine Zivilklage gegen den aus "gutem Hause" stammenden Hauptverdächtigen, ein Ex-Studienkollegen der Ermordeten, eingebracht. Immerhin war nach seiner Entlassung aus der U-Haft schnell klar, dass es trotz belastender Akten der Beamten des "Cold Case"-Teams wohl zu keinem Strafprozess kommen wird.

Und Boran sollte Recht behalten. "Dem Fortführungsantrag wird nicht stattgegeben", lässt ein Richter-Trio den Eltern der toten Frau in einem 21-seitigen Beschluss ausrichten. Annemarie und Rudolf K. verstehen die Welt nicht mehr. Das Kind tot und der Hauptverdächtige musste nicht einmal vor Geschworenen zu Vorwürfen und belastenden DNA-Spuren Stellung nehmen. Zumindest bis jetzt nicht: Denn das Ermittlungsteam hat ihr letztes Ass auch noch nicht ausgespielt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden