So, 19. November 2017

In Süditalien

03.08.2014 14:50

Salzburger stirbt bei Absturz eines Kleinflugzeugs

Ein 27-jähriger Pinzgauer ist am Samstag beim Absturz eines Kleinflugzeugs im süditalienischen Kalabrien ums Leben gekommen. Mit an Bord befand sich ein 48 Jahre alter Mann aus Bayern, auch er überlebte nicht. Als wahrscheinliche Absturzursache wurde von den Behörden eine gebrochene Tragfläche genannt.

Das Kleinflugzeug war aus München gekommen und gehörte dem 48 Jahre alten Bayern. Von Scalea aus brachen die beiden Männer am Samstag zu einem Rundflug auf, der 27-Jährige aus Mittersill flog die Maschine. Dieser soll sich laut italienischer Polizei in Kalabrien auf Urlaub befunden haben und in einem Hotel in Scalea gewohnt haben. Eine Bestätigung des Außenministeriums liegt dafür noch nicht vor.

Nach Angaben der Carabinieri dürfte es kurz nach dem Start zu Schwierigkeiten gekommen sein. Der 27-Jährige versuchte noch, eine Notlandung durchzuführen, die jedoch nicht glückte. Die Maschine stürzte schließlich auf ein Industriegelände, bei der Bruchlandung geriet der Treibstoff in Brand, das Flugzeug ging sofort in Flammen auf. Alarmierte Feuerwehrmannschaften löschten das Feuer, für die beiden Insassen kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Die Leichen sollen nach Abschluss der behördlichen Untersuchungen nach Österreich und Deutschland überführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden