So, 19. November 2017

Tiroler droht Haft

03.08.2014 11:47

Vater bei Wehrmacht: Staatsbürgerschaft verwehrt

Es ist eigentlich kaum zu glauben: Obwohl Markus Baumann in Schwaz geboren wurde, stets in der Silberstadt wohnte und sogar im Zillertal eine Transportfirma führte, gilt der 54-Jährige als staatenlos. Nun drohen ihm sogar 66 Stunden Gefängnis, weil er sich illegal im Land aufhält. Baumann fühlt sich schikaniert.

Sein Vater war im Nationalsozialismus unter Generalfeldmarschall Rommel Wehrmann in Afrika. Nach der Kriegsgefangenschaft in Amerika wurde dem Tiroler die österreichische Staatsbürgerschaft entzogen. Aus diesem Grund wurde Sohn Markus 1959 als Staatenloser geboren. "Mein Vater hat bestimmt keine Verbrechen begangen. Und ich habe mit dem Nationalsozialismus rein gar nichts am Hut", erzählt Baumann.

"Hatte nie Probleme mit Staatenlosigkeit"
Warum bekam er aber nicht einfach die Staatsbürgerschaft seiner Mutter, die ebenfalls in Österreich geboren wurde? "Bis 1983 war gesetzlich geregelt, dass eheliche Kinder die Staatsbürgerschaft des Vaters erhalten", weiß Martin Plunger, Chef der Abteilung Staatsbürgerschaft des Landes. Baumann bestätigt: "Mir war bewusst, dass ich staatenlos bin. Ich hatte damit aber nie Probleme." Bis zum Jahr 2010, als sein Fremdenpass ablief und nicht mehr verlängert wurde. "Seitdem bekomme ich kein Arbeitslosengeld und bin nicht krankenversichert."

Und es kam noch schlimmer: Vor einigen Monaten flatterte eine Strafverfügung ins Haus. "Weil ich mich illegal im Land aufhalte, muss ich 500 Euro zahlen oder 66 Stunden ins Gefängnis wandern", ist der Schwazer entsetzt. Da er nicht arbeiten darf, hat Baumann kein Geld, um die Strafe zu bezahlen. "Aber was passiert, wenn ich entlassen werde?", fragt sich der 54-Jährige.

"Werde Strafe absitzen und in Deutschland um Asyl bitten"
Andreas Mandl vom Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl hätte die Lösung: "Wir überprüfen gerne, ob Herr Baumann den Anspruch auf einen Aufenthaltstitel hätte." Doch der Staatenlose will sich "nicht schikanieren lassen. Ich werde wohl die Haftstrafe absitzen und dann um Asyl in Deutschland ansuchen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden