Di, 21. November 2017

Geheimpapier der SPÖ

03.08.2014 11:22

„Es gibt dieses Schreiben von David Brenner“

"Ja, es gibt dieses Schreiben von David Brenner", bestätigt Salzburg-AG-Chef August Hirschbichler die "Krone"-Story vom Samstag. Nach Auffliegen des brisanten Geheimpapiers brechen nun alle Dämme: Von Drohungen und massivem politischen Druck durch die damalige SPÖ auf die Spitzen des Energiekonzerns ist die Rede.

Die Entmachtung des Verkehrsdirektors Gunter Mackinger ist wohl nur die Spitze jener Zustände in der Salzburg AG, auf die laut Insidern seit 2010 massive politische Einflussnahme durch die SPÖ und den damaligen Aufsichtsratvorsitzenden und Landesvize David Brenner geübt worden sei.

Kodex: Sozialdemokratische Mitarbeiter unterstützen
Nach den verlorenen Betriebswahlen, in der die sozialdemokratische FSG von der ÖAAB nahen "Liste Grünwald" erstmals nach der Fusionierung von SAFE und Salzburger Stadtwerken übertrumpft wurde, krachte es in der SPÖ, wie hochrangige Funktionäre und Kenner der Salzburg AG am Samstag der "Krone" bestätigten.

Brenner soll demnach der Salzburg-AG-Führung massive Mängel bei der "roten" Personalführung vorgeworfen haben. Angeblich ließ er einen Verhaltenskodex aufsetzen - "für ein besseres Betriebsklima". Dort wurde den leitenden Kräften des Energiekonzerns per Unterschrift Folgendes sinngemäß nahegelegt: "Ich verpflichte mich, sozialdemokratische Mitarbeiter zu unterstützen, zu fördern und bei Problemen zuerst zu kontaktieren." Außerdem solle man nichts unternehmen, um die Karriere eines Sozialdemokraten zu gefährden.

"Es war nicht leicht, dem Druck Brenners zu widerstehen"
Mackinger weigerte sich zu unterschreiben, Hirschbichler tat es nach langem Zögern: "Es war nicht leicht, dem Druck von Brenner zu widerstehen. Ich kann aber nur sagen: Wir haben niemals Posten nach einer Partei besetzt, sondern immer nach Fähigkeiten. Das können wir nachweisen. Wir sind dem Erfolg des Unternehmens und dem Aktiengesetz verpflichtet, nicht einer Partei."

Ein weiterer Beteiligter sagte aus, dass gar Drohungen gefallen seien: "Wenn Sie nicht unterschreiben, dann werden Sie diesen Tag nie im Leben vergessen." Außerdem sollen zur Nachhilfe Gerüchte verbreitet worden sein, dass bei den "Schwarzen" ein gleich lautendes Papier kursiere, weshalb man sich nicht so aufzuregen brauche.

Die ÖVP fordert nun lückenlose Aufklärung von der SPÖ und die Herausgabe des Papiers. Das Team Stronach lobte gar eine Belohung von 5.000 Euro für den "SPÖ-Packel-Kodex" aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden