Do, 23. November 2017

Drei-Tage-Dröhnung

03.08.2014 10:09

Wacken 2014: Größtes Metal-Fest der Welt vorbei

Im norddeutschen Wacken ist wieder Ruhe in Sicht: Nach drei Tagen voller Dröhnung ist das wohl größte Heavy-Metal-Festival der Welt vorüber. Die Veranstalter haben bereits erste Bands für 2015 bekannt gegeben.

Das nach Veranstalterangaben weltgrößte Heavy-Metal-Festival im schleswig-holsteinischen Wacken ist zu Ende gegangen. Aus den Riesenboxen auf dem 220 Hektar großen Festivalgelände des Wacken Open Air wummerten am frühen Sonntagmorgen die letzten Klänge. Danach verließen die Metalheads die große Wiese vor den beiden Hauptbühnen. Musikalische Höhepunkte am Samstagabend waren die Auftritte der Schwermetaller von Kreator und Megadeth.

"Wetter gut, alles gut"
Die beiden Festivalgründer Thomas Jensen und Holger Hübner zeigten sich zufrieden mit der Jubiläumsveranstaltung. "Ich habe ein paar megageile Shows gesehen", sagte Jensen am Samstagabend zur dpa. Hübner pflichtete ihm bei: "Wetter gut, alles gut."

Für das 26. Wacken Open Air im kommenden Jahr kündigten die Veranstalter bereits eine Reihe von Bands an: So sollen unter anderem Savatage, In Extremo, U.D.O. und Running Wild auftreten.

75.000 Tickets verkauft, friedliches Festival
Die große Rückreisewelle nach der gerade zu Ende gegangenen Ausgabe wurde für Sonntag angekündigt. Insgesamt hatten die Organisatoren 75.000 Tickets verkauft. Das Festival war zum neunten Mal in Folge ausverkauft.

Die Polizei zog am Samstagabend ein positives vorläufiges Fazit. Sie rechnete damit, dass die Zahl der Straftaten unter dem Vorjahresniveau liegt. Wie friedlich dieses Festival ist, belegt die vergleichsweise niedrige Zahl der Körperverletzungen. Bis Samstagnachmittag hatte die Polizei in neun Fällen ermittelt.

Motörhead machten Abbruch von 2013 wieder gut
Begonnen hatte das Spektakel am Donnerstag mit Gigs von Saxon und Accept. Einer der musikalischen Höhepunkte war der Auftritt der britischen Metal-Legenden von Motörhead. Vergangenes Jahr hatte die Combo ihr Konzert nach 30 Minuten abgebrochen. Grund waren gesundheitliche Probleme des nicht minder legendären Frontmanns Lemmy Kilmister. Dieses Jahr hielt Lemmy zur Freude von Zehntausenden Fans die volle Distanz aus und bekam für einen Song sogar die Unterstützung einer deutschen Metal-Queen. Doro Pesch sang mit Kilmister den Motörhead-Song "Make my day" im Duett.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden