Mo, 18. Dezember 2017

Trotz Bedenken

02.08.2014 17:28

Song-Contest-Austragung: Wien hat beste Karten

Das Rennen um den Song Contest 2015 geht in die letzte Runde: Die Stadtregierungen von Wien, Graz und Innsbruck hätten ihre Angebote nachgebessert sowie Unterlagen nachgereicht - die ORF-Projektleitung wolle binnen fünf Tagen entscheiden, hieß es am Samstag. Wien hätte die besten Chancen, doch es gebe politische Bedenken.

Seit Freitag hat das ORF-Song-Contest-Team die angeforderten Unterlagen auf dem Schreibtisch: Dabei geht's etwa um die Frage, ob die Städte auch die Öffi-Kosten für die Künstler und Journalisten aus aller Welt übernehmen würden - und natürlich noch immer um die Aufteilung der Kosten.

Hier hätte Wien, obwohl es an sich die besten Chancen hätte, Punkte verloren: So soll der Stadthallen-Chef eine absurd hohe Schadenssumme - nämlich drei Millionen Euro - genannt haben, falls der Wettbewerb die Absage anderer Veranstaltungen nötig machen würde.

Aber auch Wiens Politiker seien "etwas schwierig", ist vom Küniglberg zu hören. Ihre Bedenken: Wird die Bürgermeisterwahl auf Mai 2015 vorverlegt, dann findet das Eurovisions-Spektakel mitten im Wahlkampf statt. Plakate mit ausländerfeindlichen Aussagen hätten einen gewaltigen Imageschaden zur Folge.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden