Fr, 24. November 2017

Geheimer Ehrenkodex

02.08.2014 15:34

Roter Postenschacher in Salzburg aufgeflogen

Rund um die Entmachtung des Verkehrsdirektors des Energieversorgers Salzburg AG ist ein politischer Skandal aufgeflogen: Nach dem für die SPÖ schlechten Ausgang der Betriebsratswahl im Jahr 2010 setzte Aufsichtsratschef und damaliger Landesvize David Brenner (Bild) den SPÖ-nahen Vorstand offenbar massiv unter Druck. Er soll der SPÖ angehörende Führungskräfte gebeten haben, einen sogenannten Verhaltenskodex zu unterschreiben. Damit sollte garantiert werden, dass sozialdemokratische Angestellte bevorzugt werden.

Der Inhalt dieses Geheimpapiers kam nun ebenfalls an die Öffentlichkeit: Die Führungskräfte der Salzburg AG verpflichten sich demnach, in ihrem Einflussbereich sozialdemokratische Angestellte zu bevorzugen oder bei Streitthemen um Rat zu fragen. Damit wollte man wohl ein besseres Klima für die SPÖ im Konzern schaffen.

Vorstand August Hirschbichler dürfte gewusst haben, worauf er sich einlassen sollte: Er weigerte sich beharrlich, diese dem Aktiengesetz und der Objektivität widersprechenden Handlungen zu setzen. Nach Informationen aus der Bayerhamerstraße, dem Sitz des Energieriesen, litt Hirschbichler eine Zeit lang sogar an Burn-out, ehe er nachgab.

Verkehrsdirektor wollte bei "Sauerei" nicht mitmachen
Wie die "Krone" erfuhr, haben einige als sogenannte Nachwuchshoffnungen der Salzburg AG gehandelte Personen den Pakt in der Hoffnung auf eine raschere Karriere unterschrieben.
Verkehrsdirektor Gunter Mackinger, der seit Tagen überhaupt jede Stellungnahme und jedes Gespräch zu den Vorgängen um seine Person verweigert, soll den Satz gesagt haben: "Bei dieser Sauerei mache ich nicht mit, das unterschreibe ich nicht."

Aufenthaltsort der Geheimpapiere ist unbekannt
Auch der damalige Vorstandskollege von Hirschbichler, Arno Gasteiger, will keinerlei Kommentar zu dem Fall abgeben. Brisant wird der Fall für die SPÖ insofern, dass hohe Funktionäre in die Aktion eingeweiht waren. Wo sich die Geheimpapiere befinden, ist nicht klar, doch sollen Kopien existieren. Man vermutet die "Knebelungsverträge" in Tresoren der SPÖ-Parteizentrale oder der Salzburg AG. Vor Gericht werden wohl alle Beteiligten unter Wahrheitspflicht aussagen müssen.

Brenner weist Vorwürfe zurück
Brenner selbst wies am Samstag sämtliche Vorwürfe des Postenschachers zurück: "Einen Auftrag für einen sozialdemokratischen Verhaltenskodex oder Ähnliches hat es von mir nie gegeben." Dass er gar selbst ein entsprechendes Papier verfasst oder Mitarbeiter zur Unterschrift genötigt habe, "ist schlichtweg falsch, absurd und weit entfernt von meinem Politverständnis", sagte der frühere Landeshauptmann-Stellvertreter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden