Mi, 22. November 2017

Wer ist Besitzer?

02.08.2014 10:50

20.000 Euro in Mistkübel in Klagenfurt entdeckt

Ein ehrlicher Finder hat Freitag früh 20.000 Euro auf der Polizeiinspektion Landhaushof in Klagenfurt abgegeben. Das Geld lag lose in einem Mistkübel in einem Park. Die 100er- und 500er-Scheine stammen offenbar nicht aus einer Straftat. Wenn sich kein Besitzer meldet, darf der Finder das ganze Geld behalten.

Es waren noch die Nachtbeamten im Dienst, als das Geld gegen 7 Uhr abgegeben wurde. "Die 20.000 Euro lagen lose im Müllkübel in einem Park", so ein Inspektor. Woher die Scheine stammen, soll nun schnell geklärt werden. "Derzeit sieht es nicht nach Zusammenhängen mit einem Kriminalfall aus", erklärt der Beamte.

Könnte jemand das Geld zuvor abgehoben haben? Der Inspektor: "Von der Stückelung her könnte es für eine größere Anschaffung bestimmt gewesen sein; es müsste tags zuvor abgehoben worden sein. Aber warum geriet es in den Müll? Ohne Bankbeleg geben wir es nicht hinaus!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden