Sa, 25. November 2017

„Quasi-Monopol“

01.08.2014 08:17

Studie: 85 Prozent aller Smartphones mit Android

Android baut seine Vormachtstellung auf dem Smartphone-Markt einer Studie zufolge weiter aus. Auf das mobile Betriebssystem von Google entfielen im zweiten Quartal 85 Prozent des Marktanteils, die Konkurrenz von Apple, Microsoft und Blackberry fiel hingegen noch weiter zurück, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Marktforschungsfirma Strategy Analytics hervorgeht.

Der innerhalb eines Jahres um 27 Prozent gestiegene Absatz von Smartphones auf weltweit 295 Millionen Geräte geht demnach in erster Linie auf das Google-Betriebssystem zurück.

Apples weltweiter Marktanteil mit dem iPhone sank der Studie zufolge im gleichen Zeitraum von 13,4 Prozent auf 11,9 Prozent. Microsofts Windows Phone verzeichnete demnach ebenfalls einen Rückgang von 3,8 Prozent auf 2,7 Prozent, Blackberry rangiert sogar nur noch bei 0,6 Prozent Marktanteil. Als Wachstumsmärkte wurden vor allem Afrika und Asien ausgemacht.

Android sei mittlerweile im Begriff, den Markt für Smartphone-Betriebssysteme in ein Quasi-Monopol zu verwandeln, sagte Strategy-Analytics-Geschäftsführer Neil Mawston. Die Konkurrenz müsse sich "schon etwas Revolutionäres ausdenken", um den gewaltigen Vorsprung von Android zu minimieren.

Die beiden einzigen ernsthaften Herausforderer für Android sieht Mawston in einem iPhone mit größerem Display, deren Vorstellung für dieses Jahr erwartet wird, sowie in den Billigmodellen mit Mozillas mobilem Betriebssystem Firefox OS.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden