So, 19. November 2017

Labor aufgeflogen

31.07.2014 13:08

Drogenhändler „kochten“ in Graz Crystal Meth

In Graz hat die Polizei ein Drogenlabor ausfindig gemacht: Vier Personen werden verdächtigt, dort das Suchtgift Methylamphetamin, umgangssprachlich Crystal Meth genannt, hergestellt, konsumiert und die Droge auch verkauft zu haben. Die zwei Frauen und zwei Männer im Alter zwischen 34 und 52 Jahren wurden festgenommen.

Die Verdächtigen sollen seit Mai dieses Jahres in Graz etwa 200 Gramm Crystal Meth verkauft haben. "Wir haben Hinweise von Mitgliedern dieser Szene erhalten und daraufhin interveniert", sagte Theodor Dobaja, Chefinspektor des Kriminalreferats am Stadtpolizeikommando Graz.

Es wird vermutet, dass die Droge in der Wohnung der 37-Jährigen hergestellt wurde. Dort konnten entsprechende Utensilien und Substanzen, die für die Erzeugung des Suchtgiftes notwendig sind, gefunden werden.

Produziert haben sollen das Crystal Meth der 52-jährige Mann und die 34-jährige Frau. "Die Anleitung zur Herstellung der Droge findet man im Internet", meinte Dobaja. Die vier Verdächtigen sind teilgeständig. Sie wurden in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden