Mi, 22. November 2017

Nach Stresstest

30.07.2014 20:20

Milliardenloch bei Volksbanken AG befürchtet

Mit Blick auf die Bilanzchecks und Stresstests der europäischen Bankenaufseher gehen einem Zeitungsbericht zufolge die österreichischen Bankenaufseher der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) davon aus, dass der teilstaatlichen Volksbanken AG im strengen Stress-Szenario zwischen 500 Millionen und einer Milliarde Euro an Eigenkapital fehlen werden.

Laut der Online-Ausgabe der Tageszeitung "Der Standard" hat die Notenbank schon erste Zahlen auf dem Tisch. 500 Millionen Euro würden es "ganz sicher" sein, wie unter Berufung auf Aufsichtskreise berichtet wird. Bei strenger Auslegung der Zahlen durch die EZB bzw. der European Banking Authority könnte sich der Eigenkapitalbedarf der Bank aber bis aufs Doppelte erhöhen.

Allerdings betonte man bei der Nationalbank gegenüber dem "Standard", dass die Berechnungen noch liefen. Daher könne es auch keine Bestätigung für die Zahlen geben. Versuche der OeNB, die ÖVAG-Eigentümer - die Republik hält rund 43 Prozent - dafür zu gewinnen, die drohende Kapitallücke noch vor Veröffentlichung des Stresstest-Ergebnisses zu stopfen, sollen gescheitert sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden