Di, 21. November 2017

Zwei Millionen Liter

30.07.2014 10:34

Handy versenkt: Teenager wollte Teich leer pumpen

Unglaublich, aber wahr: Weil er sein Smartphone in einem Teich verlor, hat ein 16-Jähriger im niedersächsischen Meppen kurzerhand versucht, diesen trockenzulegen. Mit zwei Elektropumpen rückte der Teenager an, um die rund zwei Millionen Liter abzupumpen – durch eine Toilette.

Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, hatte der Jugendliche sein Smartphone – ein Samsung Galaxy S3 Mini – in einem privaten Angelteich im Meppener Ortsteil Rühle versenkt. Beim Versuch, Jugendliche vom Gelände des gepachteten Teichs wegzuschicken, sei er geschubst worden und ins Wasser gefallen, schilderte der 16-Jährige den angeblichen "Tathergang" dem Pächter und Vorsitzenden des dortigen Angelvereins, Hans-Hermann Kremer, und bat diesen um tatkräftige Unterstützung: Ein Taucher solle ausrücken und das Handy bergen. Geld würde dabei keine Rolle spielen, seine Mutter könne das bezahlen, so der Teenager.

Teenager wollte zwei Millionen Liter abpumpen
Kremer ging darauf nicht ein, weshalb der Jugendliche eine schier unglaubliche Idee gebar: Mit zwei Freunden und zwei Elektropumpen im Gepäck rückte er aus, um den rund 80 Meter langen, 15 Meter breiten und 1,5 Meter tiefen Teich leer zu pumpen. Ein unmögliches Unterfangen: Der Teenager übersah nicht nur, dass seine zwei Pumpen für die zwei Millionen Liter niemals ausreichen würden, sondern auch, dass durch einen Zulauf vom Emskanal ständig neues Wasser in den Teich fließt.

"Ich war geschockt über so viel Wahnsinn"
Für die Angler weniger erfreulich: Die Teenager versuchten zu allem Überfluss auch noch, das Wasser durch die Toilette des Vereins abzupumpen – nicht ahnend, dass sich unter dieser anstatt der offenen Kanalisation lediglich ein 1.000-Liter-Tank befand. Die Folge: Das Teichwasser mitsamt der Fäkalien aus dem Tank strömte über das Gelände. "Das war ein Anblick – ein einziges Chaos", schilderte Kremer dem Blatt. "Ich war geschockt über so viel Wahnsinn."

Der Schaden für die Angler beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf rund 4.000 Euro. Sein Smartphone – Neupreis aktuell um die 150 Euro – hat der Jugendliche indes immer noch nicht. Er muss sich nun wegen Hausfriedensbruchs, Vandalismus und Stromdiebstahl verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden