Mo, 20. November 2017

Spenden erbeten

29.07.2014 08:35

16-Jährige will Hundewelpen aus Tunesien retten

Tierschutz hat nichts mit dem Alter zu tun - das hat eine junge Tierfreundin aus Bregenz bewiesen. Michaela Waldner kümmerte sich im Tunesien-Urlaub mit ihrer Familie um Streunerhunde und rettete schließlich sogar einem Wurf Welpen das Leben. Sie will nun die Versorgung der Vierbeiner sicherstellen und sogar zwei Hunde nach Österreich holen - doch dafür braucht die Schülerin Unterstützung. "Ich hoffe auf die Hilfe tierlieber 'Krone'-Leser", so Waldner.

Während die meistens Jugendlichen im Urlaub in der Sonne liegen und in Diskotheken tanzen, widmete die 16-jährige Michaela Waldner aus Bregenz ihre Zeit auf der tunesischen Insel Djerba den herrenlosen Hunden der Umgebung. "Jeden Tag habe ich die Streuner am Meer und in der nahe gelegenen Wüste gefüttert", erzählt die junge Vorarlbergerin.

Welpen heulten unter Müllbergen
Am letzten Urlaubstag hörte Waldner dann plötzlich ein lautes Heulen, das aus einem Müllberg zu kommen schien: "Zuerst dachte ich, ich hätte mich verhört, doch leider war es nicht der Fall. Als ich den ganzen Müll auf die Seite geräumt hatte, kamen mir zwei kleine Welpen entgegen." Zuerst traute die junge Tierfreundin ihren Augen nicht. Sie versorgte die Hundebabys mit Wasser und Nahrung. "Doch ich wollte unbedingt mehr tun und helfen", so Waldner.

Drei weitere Hundebabys aufgefunden
In der Hoffnung, dass der Tierarzt der Insel die Kleinen übernehmen würde, packte Waldner die beiden Welpen in ein Taxi, als sie von einem Wächter der Gegend auf drei weitere Hundekinder aufmerksam gemacht wurde. "Uns war sofort klar, dass die Hündchen alle zu einem Wurf gehören", erinnert sich die Bregenzerin. "Der Wächter erklärte uns dann, dass die Kleinen schon länger hier wären und er ihnen ab und zu etwas Milch bringen würde." Michaela Waldner ließ die Vierbeiner schweren Herzens auf Djerba zurück und gab dem Wächter Geld: "In der Hoffnung, dass er sie weiter füttert."

"Wollen Hündinnen nach Österreich holen"
Seit ihrer Heimkehr versucht die 16-Jährige nun, den Welpen von Djerba zu helfen: "Ich konnte sie einfach nicht vergessen!" Die Lage erschien zunächst aussichtslos, doch nach ein paar Tagen erreichte Waldner dann die erlösende Nachricht: Ein Tunesier hatte die Hundekinder zu sich geholt und passt nun auf sie auf. "Der Mann ist aber selbst nur Fischer und hat kaum Geld. Ich und mein Freund wollen jetzt zumindest die zwei Hündinnen des Wurfes nach Österreich holen. Doch dies kostet wegen den strengen EU-Richtlinien sehr viel Geld."

Unterstützung tierlieber "Krone"-Leser erbeten
Michaela Waldner will den Welpen trotz aller Hürden ein schönes Zuhause in Österreich bieten. "Wir freuen uns dabei über jede noch so kleine Hilfe. Niemand kann sich vorstellen, wie erleichtert wir über die Unterstützung der 'Krone' sind." Gesucht werden Spenden für die notwendigen Untersuchungen, Papiere und den Transport.

Kontakt und Informationen unter michaela.waldner@me.com, Konto IBAN AT90 3743 1000 0251 0865.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).