Sa, 18. November 2017

Thema Integration

28.07.2014 12:43

Kurz fordert mehr Maßnahmen für EU-Bürger

Der unabhängige Expertenrat für Integration empfiehlt mehr Maßnahmen und Förderungen für zugewanderte EU-Bürger. Die Migration innerhalb der Union habe sich in den vergangenen Jahrzehnten intensiviert, argumentieren die Autoren des am Montag von Außen- und Integrationsminister Sebastian Kurz vorgestellten Integrationsberichts. Darin gefordert werden auch die Verbesserung der Sprachförderung sowie eine Reform der Rot-weiß-rot-Card.

Auch Kurz unterstützt die Forderung des Expertenrats, sich stärker auf EU-Bürger zu konzentrieren. So kämen die von der Union bereitgestellten Mittel vor allem Zuwanderern aus Drittstaaten zugute. Vor allem im sprachlichen Bereich bestehe kein Unterschied, ob es sich um einen EU-Bürger oder einen Bürger eines anderen Landes handle. Kurz will sich auf europäischer Ebene nun dafür stark machen, das Angebot zu öffnen. Auch Vorintegrationsmaßnahmen sollten in Österreich genauso für EU-Bürger bereitgestellt werden, meint zudem der Expertenrat.

Rot-weiß-rot-Card "modernisieren" und "entbürokratisieren"
Die Rot-weiß-rot-Card gehört nach Ansicht der Experten "modernisiert" und "entbürokratisiert", zudem müsse deren Erwerb auch für Bachelor-Absolventen möglich sein. Kurz richtete bei der Präsentation des Integrationsberichts diese Botschaft explizit an Sozialminister Rudolf Hundstorfer, die Maßnahme sei derzeit "sehr verbesserungswürdig". Auch ein Anerkennungsgesetz für im Ausland erworbene Qualifikationen, das bereits im Regierungsprogramm als Vorhaben aufscheint, solle noch in dieser Legislaturperiode beschlossen werden.

Klarstellungen gab es vom Vorsitzenden des Expertenrats, Heinz Faßmann, zur bereits bekannten Forderung nach sogenannten Vorbereitungsklassen zur Sprachförderung etwa für "Quereinsteiger" ins Schulsystem. Es handle sich dabei um einen "attraktiven Förderunterricht für alle, die ihn brauchen". Auch Kurz betonte, die Maßnahme sei auf den Bedarf und nicht auf die Herkunft ausgerichtet. Rund 7.300 solcher Quereinsteiger im Alter von sechs bis 14 Jahren gebe es jährlich in Österreich, deutsche Zuwanderer nicht mitgerechnet.

Experte: "Integrationspolitik hat in Österreich Fuß gefasst"
Der Expertenrat empfiehlt auch, Integrationsmaßnahmen schon möglichst früh nach der Zuwanderung zu setzen. "Ein freundliches Entree wäre wichtig", so Faßmann, der das Thema mittlerweile politisch in Österreich etabliert sieht: "Integrationspolitik hat in Österreich Fuß gefasst." Auch Kurz zeigte sich von seinem Kurs überzeugt. "Wir sind in der Integration seit einigen Jahren mit einem Turbo unterwegs", meinte der Minister, der aber auch betonte, nicht alle Versäumnisse der vergangenen Jahrzehnte von heute auf morgen aufholen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden