Sa, 25. November 2017

In Fluss gestürzt?

29.07.2014 09:13

Unglück auf Grazer Murinsel: 30-Jähriger vermisst

Ein rätselhafter Vorfall beschäftigt die Einsatzkräfte seit Sonntagabend in Graz: Ein Mongole war verzweifelt um Hilfe schreiend in der Mur getrieben. Doch bevor ihm geholfen werden konnte, wurde er von der Strömung mitgerissen. Für ihn dürfte es keine Rettung mehr geben. Doch wie war er ins Wasser gekommen?

Laut Polizei soll Saruultugs D. mit zwei Landsmännern aus der Mongolei Sonntagabend Billard spielen gewesen sein, als er plötzlich verschwand. Die Männer versuchten mehrmals, ihn auf dem Handy zu erreichen, was nicht gelang. Irgendwann rief der Angestellte zurück und erklärte: "Ich bin bei der Murinsel!"

Verzweifelte Hilferufe
Die Landsleute machten sich auf den Weg, als sie auf Höhe des Kunsthauses verzweifelte Hilferufe hörten und den 30-Jährigen sahen, der sich im Wasser am Gestänge der Murinsel festklammerte. Doch bevor sie zu ihm gelangen konnten, wurde Saruultugs D. abgetrieben. Ein Zeuge rief die Polizei, nachdem er den Mann in der Mur unter der Erzherzog-Johann-Brücke gesehen hatte.

Am Ufer unterhalb des Zugangs zu Murinsel, bei den Feuerwehrzillen, wurden Kleidung (eine kurze Hose, T-Shirt, Gürtel und Turnschuhe) sowie ein Handy entdeckt. Doch was war passiert? Handelte es sich um eine Mutprobe? Ist der 30-Jährige hineingestürzt oder gar gestoßen worden? Wollte er Selbstmord begehen? Mehrere Suchaktionen nach dem Vermissten sind bisher erfolglos geblieben. Die Polizei ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden