Di, 12. Dezember 2017

Stichtag 1. August

28.07.2014 11:02

Aus für alte Kontonummern: Nur noch IBAN und BIC

Nach fast einem halben Jahrhundert endet am 1. August 2014 auch in Österreich die Ära des Zahlungssystems mit Bankleitzahl und Kontonummer - sechs Monate nach der Einführung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraumes SEPA (Single Euro Payments Area) läuft die verlängerte Übergangsfrist aus, die Banken dürfen dann keine Zahlungsaufträge mit Kontonummer und Bankleitzahlen mehr annehmen.

Die IBAN (International Bank Account Number) reicht aus, um Euro-Überweisungen und Euro-Lastschriften innerhalb Österreichs zu beauftragen. Für Auslandsüberweisungen wird vorerst noch weiterhin der BIC (Bank Identifier Code) benötigt, ab Februar 2016 genügt dann europaweit die IBAN.

Kein Handlungsbedarf für Konsumenten
Eigentlich hätte die Umstellung bereits mit 1. Februar erfolgen sollen. Da die Umstellungsrate zu gering war, verlängerte die EU-Kommission jedoch mit Jahresbeginn die Frist um sechs Monate. Im Gegensatz zu Unternehmen besteht für Konsumenten kein Handlungsbedarf, da die Kreditinstitute die Kundenkonten in der Regel automatisch umstellen - in den meisten Fällen haben sie das bereits getan.

Jeder österreichische Kontoinhaber hat eine neue 20-stellige Kontonummer bekommen, die IBAN. Sie identifiziert Konten europaweit eindeutig und ersetzt die alten Kontonummern und Bankleitzahlen. Fehlüberweisungen sind durch die enthaltenen Prüfziffern nahezu ausgeschlossen. Eine korrekte IBAN in Österreich besteht aus dem Länderkürzel AT, zwei Prüfziffern sowie der Bankleitzahl und der Kontonummer hintereinander geschrieben. Neu merken muss man sich somit für seine eigene Bankverbindung lediglich das Länderkürzel AT und die Prüfziffern.

Mit der Einführung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraumes dürfen elektronische Euro-Überweisungen innerhalb der EU nur mehr einen Tag dauern und nicht mehr als eine Inlandstransaktion kosten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden