Fr, 15. Dezember 2017

Lauschangriffe

28.07.2014 09:29

20.000 Krypto-Handys in Deutschland gegen Spione

Bund und Länder in Deutschland wollen einem Bericht zufolge bis zu 20.000 hochmoderne Krypto-Handys anschaffen, um sich besser gegen Lauschangriffe zu schützen. Dies berichtete die "Bild"-Zeitung am Montag unter Berufung auf ein vertrauliches Regierungsdokument.

Darin würden die 2.000 Euro teuren Mobiltelefone als abhörsicher eingestuft. Sie sollten "sichere Datenübertragung und Telefonie in einem Gerät" garantieren und könnten nicht geknackt werden. Mit der Anschaffung reagiert die deutsche Regierung auf die Abhöraffäre um den US-Geheimdienst NSA, der auch das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel abgehört hatte.

Der Präsident des für Spionageabwehr zuständigen Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, warb in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Montag für die verstärkte Nutzung von Krypto-Telefonen und mehr Kommunikationsdisziplin. "Vieles kann und sollte im persönlichen Gespräch geklärt werden, ohne Telefon", sagte Maaßen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden