Mo, 20. November 2017

Täter angezeigt

28.07.2014 08:37

Stallbursche ließ Pferde in OÖ qualvoll verdursten

Eine schreckliche Entdeckung machten Jugendliche in einem Stall in Klaffer am Hochficht in Oberösterreich: In den Boxen lagen zwei tote Pferde, eines stand geschwächt daneben. Wie alarmierte Kriminalisten feststellten, waren die Stuten ohne Wasser qualvoll verdurstet. Dem vorausgegangen war ein Scheidungskrieg des Stallbesitzers. Tierschützer hatten den Mann schon lange im Visier und befürchten nun, dass er "zu billig" davonkommt.

"Bei diesem Landwirt hat es doch seit Jahren Probleme mit der Tierhaltung gegeben, er wurde mehrfach der Bezirkshauptmannschaft gemeldet", berichtet die Linzer Tierschutzpräsidentin Hannelore Rügen. Nach Rottweilern, Schafen, Ponys und Vögeln hielt er zuletzt Pferde in seinem Anwesen bei Klaffer am Hochficht.

Stallbursche verweigerte Tieren Wasser
Nachdem ihn seine tschechische Ehefrau in einem Rosenkrieg verlassen hatte, beauftragte er seinen 35-jährigen Stallburschen, deren 21 und neun Jahre alte Stuten in einem abgelegenen Stall zu betreuen. Der kam zwar täglich in den Stall, versorgte die Tiere, aber – vermutlich aus falscher Solidarität mit seinem Chef – nie mit Wasser. Nach sieben Tagen brach eine 21-jährige Stute tot zusammen.

Ein Pferd überlebte, beide Männer angezeigt
"Daraufhin schaffte er in nicht gereinigten Treibstoffkanistern Wasser aus dem Klafferbach herbei. Aber zu spät: Am achten Tag verendete auch eine neun Jahre alte Stute – beide Tiere gehörten der Ex-Gattin des Stallbesitzers", berichtet Bezirksinspektor Martin Pilgerstorfer von der Abteilung Umweltkriminalität beim LKA. Das noch lebende Pferd, das dem Reitstallbesitzer gehört, wurde nun mit Wasser versorgt und überlebte. Stallbesitzer und Stallbursche wurden angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).