Di, 21. November 2017

Fehldiagnose

27.07.2014 18:07

Trotz Schlaganfall von Spitalsärztin heimgeschickt

Obwohl eine Neurologin den Ex-Fußballer wegen des Verdachts auf einen Schlaganfall in ein großes Wiener Spital überwies, schickte eine Ärztin Franz Gubier nach stundenlangen Untersuchungen übers Wochenende wieder nach Hause. In der Klinik war aber sein Schlaganfall mit einem Parkinson-Schub verwechselt worden.

"Die Ärztin, die mich zuerst untersuchte, war schon weg, und eine Kollegin schaute meinen Befund an. Sie gab mir Parkinson-Medikamente und schickte mich nach Hause, mit dem Hinweis, ich solle nach 14 Tagen zur Kontrolle", so Gubier, der am Freitag, dem 18. Juli, ins Spital gekommen war.

Da sich sein Zustand über das Wochenende weiter verschlechterte, fuhr er am Montag zu seinem Internisten. "Er gab mir eine Überweisung für das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, weil das Ordensspital sehr gut auf dem neurologischen Gebiet ist. Dort wurde ich binnen 20 Minuten untersucht und in die Akutgeriatrie aufgenommen", schildert der 66-Jährige.

Es wurde ein Kopf-MR gemacht und festgestellt, dass er vor einer Woche einen Schlaganfall gehabt hatte. Deshalb war auch der linke Arm gelähmt. "Dies war nicht auf meine Parkinson-Erkrankung zurückzuführen", so Gubier.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden