Sa, 25. November 2017

Werbung für Bier

27.07.2014 16:54

Duchovny sorgt mit prorussischem Spot für Wirbel

US-Schauspieler David Duchovny hat mit einem russisch-patriotischen Werbespot am Wochenende eine Kontroverse ausgelöst. In dem am Freitag im Internet veröffentlichten Video für eine russische Biermarke sinniert Duchovny darüber, was aus ihm geworden wäre, wenn er Russe wäre. Der Clip stieß sowohl in den USA als auch in Russland auf Kritik.

Unterlegt vom Klang sowjetischer Rocksongs tritt der Schauspieler nacheinander als Ballett-Choreograf, Kosmonaut, Rockstar und Eishockeyspieler auf, bevor er in einem russischen Dampfbad und beim Sprung in einen kalten See gezeigt wird. "Als Russe hätte ich viele Dinge, auf die ich stolz sein könnte", schließt Duchovny am Ende des Spots.

Der Star, der unter anderem als Agent in der Science-Fiction-Serie "Akte X" bekannt wurde, hatte in Interviews gesagt, sein Vater habe russische und polnische Wurzeln. Kürzlich teilte er jedoch mit, er habe erfahren, dass seine Familie in Wahrheit aus der Ukraine stammt.

Die US-Nachrichtenwebsite Globalpost sprach von einem "zeitlich schlecht abgestimmten, nationalistischen" Spot. Der russische Fernsehsender Rossija-24 wiederum kritisierte, dass Duchovny aus der Ukraine stamme, habe ihn nicht davon abgehalten, in einem teuer bezahlten Werbespot aufzutreten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden