Di, 21. November 2017

1.000 Teilnehmer

26.07.2014 20:35

Akademikerball-Urteil: Protestzug verlief ruhig

Der Protestzug gegen das erstinstanzliche Gerichtsurteil gegen einen Demonstranten beim Akademikerball ist am Samstag ruhig verlaufen. Laut Polizeiangaben querten rund 1.000 Teilnehmer die Wiener Innenstadt, ihnen standen 100 Beamte gegenüber. Endstation war der Platz hinter dem Burgtheater, wo am frühen Abend noch eine Kundgebung stattfand.

Zu Wochenbeginn war der Deutsche Josef S., dem vorgeworfen wird, maßgeblich bei einer Demonstration Ende Jänner teilgenommen zu haben, zu einem Jahr teilbedingter Haft verurteilt worden. Er kündigte an, in Berufung zu gehen, das Urteil ist nicht rechtskräftig. Ihm wird angelastet, an zerstörerischen Aktionen in der Wiener Innenstadt beteiligt gewesen zu sein.

Die Demonstranten passierten am Samstag noch einmal wesentliche Orte, die bei seinem Prozess eine Rolle gespielt hatten. Startpunkt des Protestmarschs war der Graben, eine Zwischenkundgebung gab es bei der Polizeistation Am Hof.

Zu Ausschreitungen vonseiten der Demonstranten kam es am Samstag nicht, lediglich mit Transparenten und Parolen wurde das Vorgehen von Exekutive und Justiz in dem Fall angeprangert. "Österreich, Bullenstaat, wir haben dich zum Kotzen satt", war ein Slogan, mit dem die Teilnehmer ihren Unmut kundtaten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden