Di, 17. Oktober 2017

Enormer Sachschaden

26.07.2014 10:45

700 Jahre altes Haus von Flammen zerstört

Ein etwa 700 Jahre altes Einfamilienhaus ist am Freitagnachmittag in der Steiermark niedergebrannt. Die Familie konnte sich und ihre Haustiere noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Um ein Übergreifen auf das Wirtschaftsgebäude und den Wald zu verhindern, standen insgesamt 250 Feuerwehrleute im Einsatz.

Das Feuer brach am Freitag gegen 12 Uhr im Obergeschoß des rund 700 Jahre alten, komplett renovierten Wohnhauses in der Gemeinde Kleinlobming (Bezirk Murtal) aus und breitete sich von einem Arbeitszimmer über das gesamte Obergeschoß aus. Die drei Hausbewohner - die 67-jährige Besitzerin, ihr 69-jähriger Ehemann und deren 25-jährige Tochter - versuchten den Brand einzudämmen, was jedoch misslang.

In letzter Minute konnte die Feuerwehr einen im Käfig gehaltenen Papagei und die beiden Hunde in Sicherheit bringen. Insgesamt standen 250 Feuerwehrkräfte Einsatz, um das angrenzende Wirtschaftsgebäude und den nahen Wald zu retten.

Die Brandursache war Samstag früh noch nicht geklärt, der Sachschaden wird vonseiten der Landespolizeidirektion auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden