Do, 23. November 2017

Gesetze beachten!

25.07.2014 08:29

Aufs Huhn gekommen: Boom bei Geflügel-Haltung

Das Frühstücksei von glücklichen Hühnern schmeckt natürlich ganz besonders gut. Und noch viel besser schmeckt es, wenn die Henderln im eigenen Garten umher laufen. Immer mehr Österreicher wollen auf das geliebte Federvieh nicht mehr verzichten. Aber die gesetzlichen Bestimmungen kennen die wenigsten.

Da staunte ein Familienvater aus Steinbrunn im Burgenland nicht schlecht, als er pflichtbewusst auf der Bezirkshauptmannschaft meldete, dass seit Kurzem fünf Hühner zu seinem Haushalt gehören. "Sie sind der Erste, der zu uns kommt", bekam er zu hören. Dabei steht es eindeutig im Gesetz, dass jedes Huhn, also auch jene in privaten Gärten, zu melden ist.

Tierseuchen und Nachbarschaftsstreitigkeiten
Der Hintergrund: Sollte eine Tierseuche ausbrechen, muss der Amtstierarzt wissen, wo die Tiere leben. Aber neben den Buchstaben des Gesetzes gibt es auch zwischenmenschliche Regeln zu beachten, wenn man sich Hühner ins Haus holt. Oft sind die Gärten in Siedlungsgebieten nahe beieinander, und nicht jeder freut sich über morgendliches Gegacker. Der Tipp: Vor dem Hühnerkauf die Nachbarn informieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).