Di, 24. Oktober 2017

Abgeblitzt

23.07.2014 12:22

Google wollte 2013 Streamingdienst Spotify kaufen

Google hat einem Zeitungsbericht zufolge im vergangenen Jahr versucht, sich den erfolgreichen Musik-Streamingdienst Spotify einzuverleiben. Der Plan des US-Konzerns sei aber an den hohen Preisvorstellungen der Schweden gescheitert, berichtete das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf Insider.

Spotify forderte demnach mehr als zehn Milliarden Dollar (aktuell 7,4 Milliarden Euro) von Google, obwohl es zu dieser Zeit mit vier Milliarden Dollar bewertet wurde.

Google habe kürzlich versucht, für vier bis fünf Milliarden Dollar ein ausländisches Unternehmen zu kaufen, den Plan aber aufgegeben, erklärte Google, ohne den Namen des Unternehmens zu nennen.

In einem Ende 2013 an die US-Börsenaufsicht SEC gerichteten Brief, der erst Monate später veröffentlicht wurde, hatte der Internetgigant mitgeteilt, für den Zukauf von Unternehmen und Technologien im Ausland 20 bis 30 Milliarden Dollar ausgeben zu wollen.

Erst kürzlich hatte Google den Streamingdienst Songza gekauft, um sein eigenes Musikangebot Play Music All Access zu stärken. Songza bietet Musik je nach Stimmung und Tätigkeit, zählt allerdings nur rund 5,5 Millionen Nutzer. Unbestätigten Berichten zufolge zahlte Google dafür rund 15 Millionen Euro.

Spotify mit 40 Millionen Nutzern Nummer eins
Spotify ist die Nummer eins der Musik-Streamingdienste und hatte im Mai rund 40 Millionen Nutzer in 56 Ländern. Davon haben mehr als zehn Millionen Menschen den Dienst abonniert, der seinen Nutzern teils kostenlos, teils gegen Gebühr Musik über das Internet liefert.

Die kostenlose Version blendet zwischen den Liedern Werbung ein, bei einem monatlichen Grundpreis von rund zehn Euro können Nutzer ihre Musik auch herunterladen, um sie ohne Internetverbindung zu hören - etwa im Flugzeug.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).