Sa, 21. Oktober 2017

Als Dschihad-Kämpfer

22.07.2014 15:56

Mikl-Leitner: Sechs Österreicher in Syrien getötet

Im seit drei Jahren tobenden syrischen Bürgerkrieg sind nach Informationen des Innenministeriums auch sechs Österreicher ums Leben gekommen. Acht Staatsbürger würden sich derzeit an den Kämpfen in Syrien beteiligen, heißt es in der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der FPÖ, die an Innenministerin Johanna Mikl-Leitner gestellt wurde.

Mikl-Leitner schreibt in der Anfragebeantwortung, es sei "derzeit davon auszugehen, dass sich acht österreichische Staatsbürger in Syrien befinden, um sich dort auf Seiten terroristischer Gruppierungen an den Kämpfen zu beteiligen". Weiters sei "davon auszugehen, dass bis dato sechs österreichische Staatsbürger im syrischen Bürgerkrieg umgekommen sind".

Die FPÖ wollte in ihrer Anfrage auch wissen, welche Personen und Organisationen in Österreich Kämpfer für den Dschihad anwerben. Dazu verweigerte Mikl-Leitner "aus sicherheitspolizeilichen Gründen" die Antwort.

Reise über Österreich, aber nur wenige Österreicher
Die Zahl getöteter österreichischer Dschihad-Kämpfer beweist somit, dass die Mehrheit der aus Österreich nach Syrien gereisten radikalen Muslime keine österreichischen Staatsbürger sind. Denn gegenüber der Online-Ausgabe des "Standard" hieß es aus dem Innenressort, bisher seien 100 Personen aus Österreich in den Syrien-Krieg gezogen. Rund 40 Personen seien wieder zurückgekehrt. Die überwiegende Mehrheit dieser Personen hat offenbar nicht die österreichische Staatsbürgerschaft.

Innen-, Außen- und Justizministerium haben kürzlich ein Maßnahmenpaket vorgestellt, das den Verlust der Staatsbürgerschaft oder des Asylstatus für Personen vorsieht, die sich in Syrien an Kampfhandlungen beteiligen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).