Di, 17. Oktober 2017

Akutfälle betreut

22.07.2014 06:00

NÖ: Betrüger arbeitete jahrelang als Notarzt

Jahrelang hat sich ein Wiener Betrüger in Niederösterreich als Notarzt ausgegeben und Dutzende Patienten behandelt. Der feine "Herr Doktor" verabreichte Infusionen, fuhr sogar zu Akutfällen und war zudem als Rennarzt im Einsatz. Seine Komplizin: eine echte Ärztin der niederösterreichischen Landesregierung.

Anästhesist und Notarzt Dr. Wolfgang H. - stolz präsentierte der Wiener Pensionist bei allen nur denkbaren Anlässen seine Karte. Der Haken allerdings: Der 59-jährige Frühpensionist ist ein vorbestrafter Betrüger und hat niemals ein Medizinstudium absolviert. Und dennoch ordinierte er - vor allem in den Bezirken St. Pölten und Lilienfeld - jahrelang wie ein richtiger Arzt.

Patienten: "Der sticht am besten von allen"
Dass der Betrug so lange unbemerkt blieb, ist vor allem dem Mitwirken seiner Lebensgefährtin, einer Ärztin der niederösterreichischen Landessanitätsdirektion, zu verdanken. Die Frau bewarb sich um den Wochenend-Bereitschaftsdienst und wenn immer über Notruf 144 ein Akutfall einlangte, schickte die Medizinerin ihren Freund los.

Dieser agierte trotz Fehlens jeglicher Ausbildung professionell, dirigierte Sanitäter, verabreichte Infusionen, nahm Blut ab und fälschte Transportbescheinigungen ins Spital. Fallweise übernahm H. sogar Urlaubsvertretungen in Ordinationen. Wie die "Krone" aus Ärztekreisen erfuhr, waren die Patienten durchaus zufrieden mit ihrem "Herrn Doktor": "Der sticht am besten von allen", hieß es unter anderem.

Wegen Kurpfuscherei angezeigt
Gipfel der Unverfrorenheit: Der wegen Kurpfuscherei angezeigte Verdächtige - der 59-Jährige gab sich auch als Mitglied einer Rettungshundebrigade aus - ließ sich sogar als Rennarzt bei offiziellen Motorradveranstaltungen akkreditieren.

Der zuständige Posten Rabenstein, der den Fall auffliegen ließ, gibt sich zugeknöpft: "Die Ermittlungen zu diesem Fall laufen. Wir dürfen keinerlei Auskunft geben", so ein Ermittler. Die Lebensgefährtin des 59-Jährigen hat inzwischen übrigens gekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden