So, 19. November 2017

„Nicht akzeptabel“

21.07.2014 13:54

Google wünscht sich mehr Frauen in Spitzenposten

Google sieht Nachholbedarf bei der Frauenförderung in den eigenen Reihen. Nur jede fünfte Führungskraft des Internetkonzerns sei weiblich, kritisierte Google-Manager John Gerosa am Montag bei der Frauenkonferenz DLD Women in München. "Das ist nicht akzeptabel."

Für den Erfolg eines Unternehmens ist die Vielfalt nach Überzeugung des Google-Managers entscheidend. "Gemischte Teams bringen bessere Ergebnisse." Die Wirtschaft hinke bei dem Thema immer noch hinterher. "Hier gibt es noch eine Menge zu tun."

Auch Facebook hatte vor wenigen Wochen ähnliche Zahlen bekannt gegeben. Während in der gesamten Firma 31 Prozent Frauen beschäftigt seien, seien es im Management nur 23 Prozent, übte das soziale Netzwerk Kritik an sich selbst. Vielfalt sei bei Facebook jedoch "unerlässlich, um unsere Mission zu erfüllen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden