Fr, 15. Dezember 2017

Per Heli ins Spital

19.07.2014 16:51

Wanderer nach Herzinfarkt aus Klamm gerettet

Ein 62-jähriger Wanderer hat am Samstag in der Bärenschützklamm in der Steiermark einen Herzinfarkt erlitten und vermutlich nur durch den Einsatz des ÖAMTC-Rettungshubschraubers überlebt. Der Mann war im steilsten Kletterstück der Klamm zusammengebrochen. Die Retter brachten ihn ins LKH Graz.

Der 62-Jährige hatte das strahlende Wetter für eine Kletter- und Wandertour durch die wasserführende Felsenklamm im Grazer Bergland nördlich der Landeshauptstadt genutzt. Dort führt die Route Touristen über eine Steiganlage aus hölzernen Brücken und Leitern durch das ansonsten unwegsame Gelände. Gegen 13 Uhr ging der Mann plötzlich zu Boden. Andere Wanderer alarmierten die Einsatzkräfte.

Der ÖAMTC-Hubschrauber Christophorus 12 vom Stützpunkt Flughafen Graz musste den Mann mit einem 80 Meter langen Tau aus der Klamm retten. Nach einer Zwischenlandung zur Erstversorgung des Patienten wurde der 62-Jährige ins Spital geflogen. Dort musste ihm ein Herzkatheter gelegt werden, hieß es seitens des ÖAMTC.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden