Sa, 25. November 2017

Frau blitzte ab

18.07.2014 15:53

Kein Sex mehr nach Unfall: Schadenersatz abgelehnt

Weil ihr Mann nach einem Verkehrsunfall an einer erektilen Dysfunktion litt, wollte eine Klägerin Schadenersatz haben. Ihr Argument lautete, dass sie unter einer psychischen Beeinträchtigung leide. Der Oberste Gerichtshof hat sich dem allerdings nicht angeschlossen. Die Frau habe ihren Zustand selbst noch nicht für behandlungsbedürftig gehalten.

Der Ehemann der Klägerin erlitt bei einem Verkehrsunfall einen Beckenbruch mit der Dauerfolge einer erektilen Dysfunktion. "Die Klägerin begehrte Schadenersatz für den Verlust der aus dem Sexualleben ersprießenden gemeinsamen Lebensfreude", schilderte der OGH das Ansinnen der Klägerin. Sie habe zwar noch keinen Arzt konsultiert, ihre psychische Beeinträchtigung besitze aber dennoch bereits Krankheitswert. Die Vorinstanzen hatten die Klage bereits abgewiesen.

Klage mangels Vorliegens einer Rechtsfrage abgewiesen
Der Oberste Gerichtshof schloss sich dieser Rechtsmeinung an und wies die Revision der Klägerin "mangels Vorliegens einer erheblichen Rechtsfrage" zurück. Er wies darauf hin, dass die "Klägerin ihren Zustand selbst noch nicht für behandlungsbedürftig gehalten hat und keine Anhaltspunkte für eine aktuelle psychische Beeinträchtigung bestehen".

Der OGH weiter: "Eine Abgeltung für die zweifellos vorhandene Einbuße an Lebensfreude würde aber ein Ausufern der Haftung für grundsätzlich nicht ersatzfähige Drittschäden bedeuten." Die Verneinung eines Schadenersatzanspruchs der Klägerin durch die Vorinstanzen ist unter den konkreten Umständen jedenfalls vertretbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden