Sa, 21. Oktober 2017

Latente Lebensgefahr

18.07.2014 11:59

OÖ: Arbeiter mit ganzem Körper in Maschine geraten

Ein 29-jähriger Arbeiter ist am Donnerstag im Fernheizkraftwerk Linz auf das Förderband einer Rohstoffaufbereitungsanlage geraten und in die Maschine gezogen worden. Der Unfall passierte nach Angaben der Linz AG, als der Mann eine Störung beheben wollte. Laut seinen Ärzten schwebt der Verletzte in "latenter Lebensgefahr", es sei mit bleibenden Schäden zu rechnen.

Der Arbeiter geriet um 16.25 Uhr auf das Förderband und wurde über eine Umlaufrolle mit dem ganzen Körper in die Maschine gezogen. Als ihn seine Kollegen entdeckten, ragten nur mehr die Füße heraus. Sie stoppten die Maschine und befreiten ihn.

Schwerverletzter in künstlichen Tiefschlaf versetzt
Der schwer verletzte Mann wurde noch an Ort und Stelle in künstlichen Tiefschlaf versetzt und anschließend im Linzer Unfallkrankenhaus notoperiert. Am Freitag schwebte er laut seinen Ärzten nach wie vor in "latenter Lebensgefahr". Er hat zahlreiche schwere innere Verletzungen erlitten. Die Mediziner rechnen damit, dass Schäden zurückbleiben werden.

Am Freitag wurde im Kraftwerk nach der Ursache des tragischen Unfalls gesucht. Wie ein Sprecher der Linz AG sagte, habe es eine Störung an der Anlage gegeben und der Arbeiter versuchte, sie zu beheben. Dabei geriet er auf das Förderband. Die Maschine, die aufbereiteten Restmüll in das Kraftwerk transportiert, war vorerst abgeschaltet, das Kraftwerk selbst arbeitete weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).