Sa, 18. November 2017

Omega-Boss erklärt:

18.07.2014 11:57

Elektrohändler sterben durch klassische Fehler

Der Wiener IT-Großhändler Omega sieht die Insolvenzen von Niedermeyer, DiTech, Köck und mcshark als Folge klassischer ökonomischer Fehler. Mit der Konzentration auf immer größeres Wachstum seien "betriebswirtschaftliche Grundregeln außer Acht gelassen worden", so Omega-Chef Günter Neubauer.

Persönlich sehr leid tue es ihm um DiTech, hier habe das Konzept gepasst, aber Firmengründer Damian Izdebski habe mit der Zeit die Zügel zu locker gelassen und sich zu sehr auf seine Mitarbeiter verlassen. "Er war der Mastermind", so Neubauer.

Natürlich sei auch der Margendruck gewaltig, aber hier würden die Hersteller inzwischen versuchen, die Händler leben zu lassen. Allerdings werde dies dadurch unterwandert, dass die Waren quer durch Europa hin- und hertransportiert würden. Hier komme dann auch die steuerliche Ungleichbehandlung voll zu tragen, setzte er einen Seitenhieb auf "Box-Mover" Amazon, dem immer wieder eine besonders "kreative" Steuerlösung vorgeworfen wird.

"Der Einzige, der an Apple verdient, ist Apple"
Eine Sondersituation sei Apple. "Der Einzige, der an Apple verdient, ist Apple", so Neubauer, der nur ganz wenige Produkte der Marke führt. Er räumte aber ein, dass Apple zumindest ein Frequenzbringer sei. Das klassische Shopgeschäft sei jedenfalls dem Untergang geweiht, wer nicht auch online präsent sei, habe keine Chance.

Längere Lebenszyklen schaden IT-Händlern
Auf die IT-Hersteller und Distributoren drückten auch die längeren Lebenszyklen. Wurden Computer früher oft nur drei Jahre behalten, seien es mittlerweile vier bis fünf Jahre. Neubauer erwartet, dass sich die Anbieter künftig Beratung zahlen lassen werden, auch wenn dies bei den meisten Konsumenten derzeit noch auf Unverständnis stoße.

Omega hat im Vorjahr mit 54 Mitarbeitern 130,6 Millionen Euro umgesetzt. Im Jahr zuvor waren 127 Millionen. 20 Prozent des Umsatzes macht der Großhändler und Lösungsanbieter mit dem Consumer-Geschäft, künftig will Neubauer auch verstärkt in den Elektrohandel "hineinschnuppern". Für den Herbst ist eine Kooperation mit einem deutschen Partner geplant, mit dem das Thema Schulungen angegangen werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden